{:de}

Warum ein Brotprojekt?


Erschreckende Statistiken zeigen, dass in Rumänien ca. 25% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt. Die staatlichen Hilfen reichen nicht zum Überleben, wenn noch teure Strom- oder Heizungskosten aufgebracht werden müssen. Viele sozial schwache Familien oder Romas gehen keiner geregelten Arbeit nach, da sie nur eine mangelnde Schulbildung besitzen, keinen Beruf erlernt haben und bestenfalls als Gelegenheitsarbeiter angestellt werden.

Nicht viel besser geht es den Rentnern, die oft mit 80 € monatlich auskommen müssen. Durch die anhaltende Auswanderungswelle junger Menschen ist das Gleichgewicht zwischen Rentnern und der aktiven Bevölkerung massiv gestört. Strukturprobleme, die über Jahrzehnte ungelöst geblieben sind, versprechen keine bessere Zukunft.

Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit machen sich in vielen Familien, bei alleinerziehenden Müttern, Witwen und Rentnern breit.

 

Grundversorgung sichern


Brot gehört zu den Grundnahrungsmitteln in Rumänien, das sich viele Menschen nicht regelmäßig  leisten können. Wir als Hoffnung setzen dort an, wo diese Not am Größten ist.

Mit großer Sorgfalt werden die Kranken, die Alten oder die kinderreichen Familien ausgesucht, deren Einkommen die Mindestversorgung nicht abdeckt. Täglich erhalten sie 1 kg Brot und können dadurch ihren Magen füllen. Seit Mai 2002 konnten wir Jahr für Jahr 13.000 kg Brot kostenlos  verteilen.

Regelmäßig besuchen unsere Mitarbeiter die Menschen in ihrem zuhause. Und plötzlich fangen sorgenvolle Gesichter an zu leuchten und lassen uns tief in ihre seelischen Nöte hineinblicken. Wie gut, dass wir ihnen dann Trost und geistlichen Zuspruch durch das Evangelium bringen dürfen und mit unseren Hilfsgütern die größte Not lindern können.

{:}{:en}

Why a bread project?


Shocking statistics show that in Romania around 25% of the population live beneath the poverty level. State assistance is not sufficient to live on, when electricity and heating costs still have to be paid. Many socially disadvantaged families or Roma people are unemployed because they lack the necessary education, have never learnt a profession or at best have only been given casual work.

Pensioners are not in a much better situation either and often have to get by on 80€. Due to the continually rising number of young people emigrating, the balance between pensioners and the working population has been massively disrupted. Structural problems which have remained unsolved over decades, do not promise a better future.

Desperation and hopelessness is rampant in many families, with single mothers, widows and pensioners.

Ensuring provision of basic needs


Bread is one of the basic foods in Romania, but one which many people cannot afford regularly. We at “Hoffnung” begin where the need is at its greatest.

With great care, the sick, the elderly and the large families are chosen whose income does not cover their basic needs. They receive 1kg of bread from us daily and needn´t remain hungry. Since May 2002 we have been able to distribute 13,000 kg of bread.

Our staff regularly visit the people in their homes. Suddenly worried faces begin to shine and show us their deep emotional needs. How good that we can bring them comfort and the spiritual encouragement of the gospel, as well as being able to alleviate their most important basic needs with our aid supplies.

{:}

Wie kannst du helfen?

Durch die Übernahme einer Patenschaft von 25 € gewähren sie einer Familie täglich 1 Kg Brot und sorgen dafür, dass der größte Hunger gestillt werden kann. Einzelpersonen erhalten kleinere Brote und werden zusätzlich mit Grundnahrungsmitteln versorgt. Als Dank erhalten sie von uns eine Urkunde, die ihnen per Post zugesandt wird. Eine Patenschaft kann jederzeit von ihnen gekündigt werden.

Mit dem Einkauf in unserem Geschenkeshop erleichtern sie einer bedürftigen Familie den Alltag und sorgen für eine bessere Lebensqualität.

Sie können wählen zwischen:

  • halbautomatische Waschmaschine
  • Gasherd
  • Kühlschrank

Mit einer guten Idee können sie Gelder für das Brotprojekt sammeln und es als einmaliger Betrag und dem Vermerk „Brotprojekt“ an das Hilfswerk überweisen:

  • In der Gemeinde/Schule einen Bazar machen, wo belegte Brote zugunsten des Brotprojektes verkauft werden.
  • Beim Bäcker anfragen, ob er nicht ein besonderes Brot um 50 Cent erhöht und diese Mehreinnahme als Spende gegeben wird.